Die 25 meistgesuchten Uhren-Fachbegriffe (Teil 3 von 3)

TTourbillon, GMT und Dress Watch – wer damit beginnt sich tiefer in die Welt der schönen Zeitmesser einzuarbeiten, sieht sich mit einer Vielzahl von Fachbegriffen konfrontiert. Zeit Licht ins dunkel zu bringen mit kurzen, prägnanten Erklärungen zu den wichtigsten Uhren-Fachbegriffen.

Teil 3: Uhren-Fachbegriffe Platz 9 – 1

Dies ist der dritte Teil der Serie zu den meistgesuchten Uhren-Fachbegriffen. Wenn Sie sich dafür interessieren wie diese Liste erhoben wurde und welche Begriffe bereits in Teil 1 und Teil 2 behandelt worden sind, so gelangen Sie hier zu Teil 1 und hier zu Teil 2 dieser Triologie. Im Folgenden werden die Plätze 9 bis 1 behandelt. Die Fachbegriffe aus der Uhrenwelt sind nach aufsteigendem monatlichem Suchvolumen sortiert. Das bedeutet am Schluß dieses Artikel enthüllen wir den meistgesuchten Fachbegriff aus der Uhrenwelt.

Platz 9: Tourbillon
Fälschlicherweise wird der Tourbillon oftmals als Komplikation gesehen, da es im klassischen Sinn jedoch keine Zusatzfunktion ist, kann es streng genommen auch nicht als Komplikation bezeichnet werden. Doch bevor wir an dieser Stelle mit der Haarspalterei beginnen, gehen wir zur Erklärung des Begriffs Tourbillon über. Tourbillon ist das französische Wort für Wirbelwind und soll den durch die Schwerkraft verursachte Ungenauigkeit beim Gang der mechanischen Uhr ausgleichen. Uhren mit Tourbillon sind sehr hochpreisig und das obwohl eine höhere Genauigkeit durch die komplexe Vorrichtung in der Realität überhaupt nicht erreicht wird. Denn der Tourbillon kann den Lageausgleich den er anstreben soll nicht in eine spezifische Richtung ausführen und da eine Uhr nunmal nicht nur in eine Richtung bewegt wird, wird durch den Tourbillon keine höhere Ganggenauigkeit erreicht. Würde man die anfangs begonnene Diskussion rund um die Kategorisierung fortführen wollen, wäre es daher wohl angemessen für den Tourbillon die Bezeichnung Spielerei in den Ring zu werfen.

Platz 8: Chronometer
Fälschlicherweise nehmen viele an, dass Chronometer und Chronographen Synonyme sind, doch dies ist keineswegs der Fall. Bezeichnet der Chronograph eine Uhr mit Start-/Stopp-Funktion, so ist ein Chronometer die Bezeichnung für eine besonders präzise mechanische Uhr. Uhren die eine Chronometerprüfung durchlaufen haben sind üblicherweise im mittleren bis höheren Preissegment zu finden. Besonders bei Schweizer Uhrwerken ist diese Zertifizierung sehr beliebt. Durchgeführt wird diese durch ein unabhängiges Institut welches die Abkürzung COSC trägt. Je nach Land und damit verbunden je nach Institut gelten unterschiedliche Richtlinien für die maximale Abweichung.

Platz 7: Indizes
Als Indizes werden die Elemente bezeichnet, welche die Einteilung der Zeit auf dem Zifferblatt anzeigen. Je nach Uhr werden hierfür arabische oder römische Ziffern verwendet. Selbstverständlich gibt es auch Uhren die komplett ohne Indizes auskommen. Eine Besonderheit bei römischen Indizes ist, dass die arabische Zahl 4 nicht wie üblich als IV sondern als IIII dargestellt wird. Es kursieren zahlreiche Theorien warum dies so ist, angefangen vom Wunsch des Sonnenkönigs Ludwig XIV der die Schreibweise IV nicht ausstehen konnte, bis hin zum Argument, dass die Subtraktionsschreibweise erst nach der Erfindung der Uhr eingeführt wurde. Da ein Zifferblatt in der Regel aus mehreren Zahlen besteht verwendet man üblicherweise den Begriff Indizes, der Singular Index kommt seltener vor.

"Die meisten Menschen sind Uhren, die alle Minuten anzeigen, aber keine Stunden schlagen."
Samuel Johnson

Platz 6: Fliegeruhren
Fliegeruhren sind Uhren die speziell für die Bedürfnisse von Piloten entwickelt worden sind. Ursprünglich waren die Anforderungen an Fliegeruhren relativ einfach. Sie sollten stoßfest sowie gut ablesbar sein und auch über der Fliegerjacke getragen werden können. Aus diesem Grund hatten sie oftmals besonders lange Armbänder. Ein weiteres typisches Merkmal ist ein Dreieck welches anstatt der 12 angebracht ist.

Zudem verfügen Fliegeruhren oftmals über ein Tachymeter welcher zur Berechnung der Geschwindigkeit eingesetzt wurde. Ausgehend von dieser Grundkonfiguration wurde die Fliegeruhr technisch enorm weiterentwickelt. Ein Beispiel hierfür ist das Modell Breitling Navitimer mit dem sich zahlreiche Berechnungen, die für Piloten wichtig sind, durchführen lassen. Ein weiterer sehr bekannter Vertreter von Fliegeruhren ist das Modell IWC Big Pilot welches besonders seit den 2000er Jahren ein Revival erfahren hat. Aber man muss nicht so tief in die Tasche greifen um eine optisch ansprechende Fliegeruhr zu erwerben. Die deutsche Firma Pop Pilot* beispielsweise stellt klassische Fliegeruhren mit Quarzuhrwerk her, die bereits für unter 200€ erhältlich sind.

Im Video unterhalb sehen Sie den Musiker John Mayer, ein passionierter Uhrensammler, wie er über eine der bekanntesten Fliegeruhren aller Zeiten spricht: die IWC Big Pilot

Leseempfehlung

Platz 5: Ewiger Kalender
Der sogenannte ewiger oder auch immerwährende Kalender ist eine Uhrenkomplikation für mechanische Uhren die fortlaufend das korrekte Datum des gregorianischen Kalenders anzeigt. Dies ist deshalb so kompliziert da hierbei lange und kurze Monate sowie Schaltjahre berücksichtigt werden müssen. Echte ewige Kalender kommen bis zum Jahr 2100 ohne einen manuellen Eingriff aus. Mechanische Uhren mit ewigem Kalender kosten üblicherweise im fünfstelligen Euro-Bereich. Es gibt jedoch auch Quarzuhren mit ewigem Kalender, beispielweise von der Marke Tissot. Im englischsprachigen Raum wird die Komplikation ewiger Kalender als perpetual calendar bezeichnet was die entsprechende Übersetzung des deutschen Begriffs ist.

Platz 4: Taucheruhren
Wie der Begriff Fliegeruhr auf Platz 6 dieser Liste, ist die Taucheruhr eine Uhr die ursprünglich einem speziellem Zweck gedient hat, nämlich der Messung der Tauchzeit bei Tauchgängen. Taucheruhren müssen drei Funktionen erfüllen um die offizielle Bezeichnung Tuacheruhr bzw. Diver`s Watch zu tragen:

  1. Wasserdichtigkeit
    Ihre Wasserdichtigkeit muss geprüft sein und mindestens bis 190m Wassertiefe reichen
  2. Ablesbarkeit
    Die Uhr muss aus 25cm Entfernung gut ablsbar sein
  3. Messung des Tauchgangs
    Eine Funktion zur Messung der Zeitspanne des Tauchgangs muss gegeben sein. Obwohl nicht offiziell vorgeschrieben, erfolgt dies bei Taucheruhren üblicherweise mittels einer Lünette die in eine Richtung drehabr ist.

Platz 3: Zifferblätter
Das Ziffernblatt ist bekanntermaßen der Teil der Uhr, der für die Darstellung der Zeit verantwortlich ist. Meist ist das Ziffernblatt in Abschnitte unterteilt und Indizes, entweder in römischen oder arabischen Ziffern, zeigen die Stunden an. Das Ziffernblatt selber ist dem Lauf der Sonne nachempfunden. Selbstverständlich gilt dies nur wenn man diesen von der nördlichen Hemisphäre aus betrachtet. Im Süden (der 12 Uhr Position) steht sie am höchsten und geht im Anschluss im Westen (der 3 Uhr Position) unter, bevor sie wieder im Osten (9 Uhr Position) erwacht. 

Platz 2: Chronograph
Der Chronograph (manchmal auch Chronograf geschrieben) ist eine Uhr die über eine Stoppuhr-Funktion verfügt. Optisch sind Chronographen meist an den beiden zusätzlichen Tasten (Drückern) die ober- und unterhalb der Krone angeordnet sind, zu erkennen. Dabei wird der obere Drücker als Auslösemechanismus der Stoppuhrfunktion genutzt und der untere um diese wieder in den Ursprungszustand zu versetzen.

Auch auf dem Zifferblatt weisen Chronographen eine spezifische Optik auf: die sogenannten Totalisatoren sind kleine Ziffernblätter, welche auf dem Hauptziffernblatt angeordnet sind um die gestoppte Zeit in größeren Einheiten (Minuten und Stunden) zu zeigen. Chronographen sind sportliche Uhren, üblicherweise mit einem größeren Durchmesser. Diese sind besonders bei Männern beliebt. Eines der meistverkauften Modelle ist beispielsweise Carrera von der Marke Tag Heuer. Aber auch im niedrigeren Preissegment, dann mit Quarzuhrwerk, findet man eine Vielzahl schöner Chronographen. Das Modell Balder von Skagen* beispielsweise verfügt über ein Titangehäuse und kombiniert ein gebürstetes, graues Ziffernblatt mit orangen Farbakzenten was diese Uhr zum echten Hingucker macht.

Ein echter Hingucker unter den Quarz-Chronographen: Das Modell Balder von Skagen

Platz 1: Indikation
Nach einer langen Reise sind wir nun bei Platz 1 der meistgesuchten Uhren-Fachbegriffe angekommen: der Indikation. Das Wort Indikation ist Synonym mit dem Wort Indikator zu verwenden und beschreibt schlicht und einfach die Anzeige der Zeit. Zum einen dient die Indikation dazu die Zeit selber anzuzeigen aber auch für die enthaltenen Komplikationen. Die kann zum Beispiel die Stoppzeit bei einem Chronographen sein oder das Datum. Meist sind diese Bereiche auf dem Ziffernblatt dann extra hervorgehoben. Im Fall des Chronographen beispielsweise spricht man bei diesen separaten Ziffernblättern von Totalisatoren.

Pätze 9 bis 1 nach Suchvolumen in der Übersicht
das jeweilige durchschnittliche monatliche Suchvolumen ist in Klammer angegeben

9. Tourbillon (3.600)
8. Chronometer (4.400)
7. Indizes (5.400)
6. Fliegeruhren (6.600)
5. Ewiger Kalender (6.600)
4. Taucheruhren (8.100)
3. Zifferblätter (8.100)
2. Chronograph (9.900)
1. Indikation (12.100)

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise auf diesem Uhrenblog sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.