Bauhaus-Uhren: Puristisch und klar im Design

Bauhaus-Uhren gehen auf die berühmte Weimarer Kunstschule zurück, die im Jahr 1919 von Walter Gropius gegründet wurde. Der Gedanke dahinter war damals, Handwerk und künstlerisches Design miteinander in Einklang zu bringen. Herrenuhren im Bauhaus-Stil werden in Anlehnung an das historische Bauhaus in Weimar schlicht und mit klaren Strukturen gestaltet. Heute gibt es viele Uhrenhersteller, die einzelne Armbanduhren sowie ganze Kollektionen in dem zurückhaltenden Stil anfertigen.

Was zeichnet Bauhaus-Uhren aus?

Markant ist die Optik von Bauhaus-Uhren dadurch, dass sie eben nicht vor Detailreichtum und auffälligen Highlights strotzt. Im Gegenteil: Hier gilt das berühmte Motto „weniger ist mehr“. Klare Linien und eine strukturierte Formsprache machen heutige Bauhaus-Uhren zu herrlich schlichten Unikaten. Sie verkörpern eine Schönheit, die ganz ohne Schnörkel, Verzierungen oder funkelnde Designelemente auskommt. Gerade deshalb sind Bauhaus-Uhren oft die erste Wahl für Herren, die Wert auf einen zeitlosen Zeitanzeiger legen, der sich flexibel zu allen Kleidungsstilen kombinieren lässt.

Leseempfehlung

Beliebt seit dem frühen 20. Jahrhundert

Seit der Gründung des Staatlichen Bauhauses im Jahr 1919 gilt die Verbindung von Kunst und Handwerk als typisches Merkmal der Elemente im Bauhaus-Stil. Nicht nur Uhren werden in diesem Design gefertigt; auch im Bereich von Architektur und Fotografie ist der Name „Bauhaus“ ein Begriff. Bis heute hält sich die Faszination der Schlichtheit, die damals von Walter Gropius in Weimar ins Leben gerufen wurde – und zu dieser Zeit als echte Innovation galt.

Die heutigen Uhren werden noch immer bewusst auf das Wesentliche reduziert, wenngleich sie manchmal mit modernen Funktionen ausgestattet sind. Bauhaus-Uhren gelten in vielen Fällen lediglich in optischer Hinsicht als minimalistisch – können funktionstechnisch aber mit anderen Modellen mithalten und etwa eine Datumsanzeige oder einen Chronographen aufweisen.

Ein echter Bauhaus-Klassiker: Die Junghans Chronoscope Max Bill

Uhr im Bauhaus-Stil Max Bill Junghans Chronoscope
Quelle: Uhrzeit.org

Die Junghans Max Bill: Ein Favorit unter den Bauhaus-Uhren

1861 gegründet, blickt das Uhrenhaus Junghans auf eine lange Historie zurück, die bereits vor der Gründung des Staatlichen Bauhauses begann. Zum Jahrhundertwechsel etablierte sich der Hersteller auf dem Uhrenmarkt, galt 1930 gar als größte Uhrenfabrik weltweit.

Leseempfehlung

Kein Wunder, dass Junghans auch auf den beliebten Bauhaus-Stil setzte und unter anderem die bis heute begehrte Junghans Max Bill kreierte. Der Name wurde nicht zufällig gewählt; dahinter verbirgt sich ein 1908 geborener Designer, der Schüler von Bauhaus-Gründer Walter Gropius war. Sein Fokus lag auf der Präzision von Proportionen und Linien in Designs. Er gilt als kreativer Kopf hinter den Junghans Bauhaus Uhren, weshalb er auch als dessen Namensgeber fungierte. Diese Bauhaus-Uhren sind seit ihrer Erscheinung im Jahr 1961 ein absoluter Klassiker im Armbanduhrenbereich und u.a. in folgenden Ausführungen verfügbar:

  • Junghans Max Bill Mega Funkuhr: Als Funkvariante besticht die Max Bill Bauhaus-Uhr mit ihrem schlichten, anthrazitfarbenen Ziffernblatt. Ein ebenso dezentes Junghans Logo ziert das Display, betrieben wird die Uhr durch ein präzises Funkwerk. Kleine Auflockerungen sind die Datumsanzeige neben der 3-Uhr-Position sowie das elegante Kalbslederarmband, das einen maximalen Tragekomfort gewährt.
  • Junghans Chronoscope Max Bill: Betrieben durch ein Automatikwerk, besticht der Chronograph mit seinem feinen Design. Dieses beginnt mit dem braunen, hochwertigen Armband aus Kalbsleder und endet bei dem hinter gewölbtem Plexiglas sicher verborgenen Display. Äußerst hochwertig verarbeitet und klar historisch inspiriert, darf diese Uhr in keiner vollständigen Uhrensammlung fehlen. Bis heute gilt die Luxusuhr als „Must-Have“.

Macht auch als Funkvariante eine gute Figur: Die Junghans Max Bill Mega Funkuhr 

Die Max Bill Mega Funk Uhr mit Mesh-Armband
Quelle: Uhrzeit.org

Weitere Marken: Bauhaus-Uhren als Inspiration

Weitere Marken, die neben Junghans auf Bauhaus-inspirierte Uhren setzen, sind unter anderem Kerbholz und Junkers. Die Besonderheit von Kerbholz ist der starke Fokus auf den Umweltschutz, der einerseits durch die Verwendung nachhaltiger Naturholze und andererseits durch die Spende an Aufforstungsprojekte für jede verkaufte Uhr ergibt. Junkers hingegen legt den Schwerpunkt auf die Fertigung von Uhren, die sich an den Schöpfungen von Flugzeug-Ingenieur Hugo Junkers orientieren. Ein zeitloses Design steht im Vordergrund – da kommt der Bauhaus-Stil gerade recht.

  • Kerbholz Franz Walnuss Asphaltgrau: Neu interpretiert, zeigt sich der Bauhaus-Stil bei dieser Uhr gewohnt schlicht, aber direkt am Zahn der Zeit. Der handgefertigte, umweltfreundlich aus Naturholz hergestellte Herrenchronograph besticht mit seinem robusten Edelstahlgehäuse und einer elegant gebürsteten Oberfläche. Ein kleiner Farbkontrast wird durch das braune Gehäuse und das graue, pflanzlich gefärbte Lederarmband geschaffen.
  • Junkers Herrenchronograph Bauhaus: Dieser sportlich gestaltete Herrenchronograph orientiert sich ebenfalls am Wesentlichen in Sachen Design. Das schlichte, braune Lederarmband ist komfortabel und universell kombinierbar. Die Ziernähte wurden in gleicher Farbe gehalten, sodass sie optisch nicht auffällig hervorstechen. Silberfarbene Leuchtanzeigen sorgen für einen kleinen Hingucker, funktionell gesehen bietet der Chronograph im Bauhaus-Stil zusätzlich eine Datumsanzeige.

Nicht nur Junghans kann schöne Bahaus-Uhren bauen: Die Exemplare von Junkers und Kerbholz

Uhrenmodelle von Junkers und Kerbholz nebeneinander
Quelle: Uhrzeit.org

Hochwertige Uhren Im Bauhausstil sowie viele andere Modelle, die Uhrenliebhaber begeistern, sind im großen Angebot von Uhrzeit.org zu finden. Der Juwelier mit Fachgeschäft in der Hamburger City und umfangreichem Online-Shop bietet seit mehr als 15 Jahren Armbanduhren diverser Marken und präsentiert das reichhaltige Sortiment mit diversen Bildern und Informationen zu jeder Uhr. Im eigenen Magazin werden zudem regelmäßig Uhren unter die Lupe genommen.