Was macht die Faszination Hublot aus?

Eigentlich wollte ich von Mike Linner, seines Zeichens Store Manager der Hublot Boutique in Frankfurt, nur ein kurzes Statement zu seiner Grail Watch bekommen. Das habe ich auch, aber die Antworten die ich darüber hinaus erhalten habe, waren so spannend, dass ich diese in ein Interview verpackt habe. 

Auch für mich persönlich war dieses virtuelle Gespräch eine Reise durch meine eigene Gedankenwelt, den ich habe meine Eindrücke von Hublot noch einmal Revue passieren lassen. Vom lauten Newcomer hin zur modernen, arrivierten Marke. Immer noch frech und „edgy“, aber stets auch mit den notwendigen Charakteristika, angefangen vom Material bis hin zur Technik, um dieses Auftreten auch vollständig rechtfertigen zu können.

Was bedeutet eigentlich Luxus?

Samuel von Zeitgeist: Eine Frage die mich persönlich interessiert: Du bist jeden Tag von Luxus umgeben. Deine Kunden sind zumeist vermögend. Was bedeutet Luxus für dich konkret?
Mike Linner: Für mich bedeutet Luxus schon immer, eine gute Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen.

Samuel von Zeitgeist: Und was bedeutet das im Bezug auf die Marke Hublot, die du als Store Manager repräsentierst?
Mike Linner: Hublot vereint all‘ das für mich. Bei Luxusuhren geht es natürlich um Zeit. Mit einer Hublot am Handgelenk trägt man gleichzeitig auch das Eintrittsband in die Hublot Welt, den Lifestyle. Bei uns geht es tatsächlich um eine gute Zeit mit Familie und Freunden.

Mike Linner, Store Manager der Hublot Boutique in Frankfurt in seinem Element: Die Uhren voll im Fokus

Mike Linner, Store Manager von Hublot in Frankfurt
Quelle: Pressematerial Hublot

Samuel von Zeitgeist: Bei jeder Uhrenmarke hat man ja so den klassischen Kunden vor dem inneren Auge. Wer ist das bei Hublot?
Mike Linner: Jede/r Uhrenliebhaber/in und -Sammler/in kommt irgendwann an den Punkt, an dem die eigene Sammlung im Grunde aus den immergleichen Materialien besteht und sich alles optisch sehr ähnelt. Spätestens dann ist das Interesse an Hublot dann doch geweckt. Die Vielfalt an Materialien und Farbgebung ist bei uns schier unbegrenzt.

Samuel von Zeitgeist: Ich bringe mit Hublot hinsichtlich dem Material vor allem Keramik in Verbindung. Kannst du mir noch ein weiteres Beispiel geben?
Mike Linner: Unser King Gold, welches auf den ersten Blick einem typischen Rosé Gold ähnelt, allerdings im Vergleich zum regulären Rosé Gold durch einen Anteil von 5% Platin und Kupfer vor der Oxidation und dem Rückgang zu Gelbgold geschützt ist. Wer eine Rosé Goldene Uhr kauft, möchte diese auch tragen und nicht nach 5 Jahren eine Gelbgoldene Uhr tragen.

Eine Hublot in King Gold – durch Platin und Kupfer vor Oxidation geschützt

Chronograph von Hublot in King Gold
Quelle: Pressematerial Hublot

Hublot: Tradition und Moderne

Samuel von Zeitgeist: Aber mit Keramik lag ich auch nicht falsch oder?
Mike Linner: Neben King Gold spielt Keramik eine große Rolle. Wer das erste Mal einen Blick in die Vitrinen einer Hublot Boutique wirft, dem fallen die drei Hauptmaterialien King Gold, Titan und die schwarze Keramik sofort auf. Auf den zweiten Blick kommen da Carbon in unterschiedlichster Beschaffenheit, die patentierte knallrote aber auch blaue Keramik, Texalium und Saphir Kristall daher.

Samuel von Zeitgeist: Was ich vor dem Interview auch noch mit Hublot in Verbindung gebracht habe war alte Technik in neuem Design. Für mich in diesem Zusammenhang sehr eindrucksvoll das Interview mit Jean-Claude Biver bei Hodinkee, als er die Hublot an seinem Handgelenk präsentiert…
Mike Linner: Genau, dass Hublot aber nicht nur mit Materialien jonglieren kann, sondern auch das Herz der Uhr am Puls der Zeit tickt, beweist das Manufakturkaliber Unico in verschiedenen Variationen.

So bildet das Herz der Big Bang MECA-10 ein mechanisches Manufakturkaliber mit sage und schreibe 10 Tagen Gangreserve. Die MECA-10 entspricht für mich 100% unserem Credo „The Art of Fusion“. Ein traditioneller Handaufzug verbaut in modernen Materialien und einer richtungsweisenden Gangreserve von zehn Tagen.

Keramik-Uhren – wie diese Big Bang Original Black Magic sind natürlich weiterhin ein zentraler Bestandteil des Hublot Line-Ups

Hublot Keramik Uhr
Quelle: Pressematerial Hublot

Hublot: Immer noch ein bisschen Rebell?

Samuel von Zeitgeist: Früher habe ich Hublot oft als enfant terrible der Branche wahrgenommen. Merkst du das heute auch noch oder hat sich das geändert?
Mike Linner: Wo wir bis vor einiger Zeit noch Gegenwind aus der Uhrenszene erlebt haben und natürlich immer noch erleben, steigt das Interesse an der Marke gerade extrem. Was nicht zuletzt daran liegt, dass wir die traditionelle Uhrmacherei achten, aber nicht daran festhalten. Wir haben in den letzten zehn Jahren mehr Patente registriert, als die gesamte Uhrenbranche in den vergangenen einhundert.

Samuel von Zeitgeist: Du brennst ja wirklich für deine Marke und bist da sicherlich deutlich offener in der gesamtem Kommunikation als Vertreter von anderen Luxushäusern. Woher kommt das?
Mike Linner: Natürlich kann man noch so innovative Uhren bauen, am Ende machen es aber die Menschen dahinter aus, das geht bei unserem CEO, Ricardo Guadalupe los und zieht sich durch alle Bereiche der Firma. Jeder der zu Hublot kommt brennt für die Marke!

Traditioneller Handaufzug mit 10 Tagen Gangreserve in hochmoderner Optik – auch das macht Hublot aus

Traditioneller Handaufzug in einer Hublot
Quelle: Pressematerial Hublot